Valdonica

Martin Kerres erzählte gerne, dass Valdonica ihm „passiert“ sei. Angesichts der Schönheit dieses Fleckchens Erde ist dies nur zu verständlich. Meine erste Begegnung mit seinen Weinen war auf der RAW Berlin vor 4 Jahren, dann sind wir 2 Jahre „umeinander herum geschlichen“, die Weine wurden präziser, eleganter, zeigen nun weniger Holz, ein weiterer großer Schritt. 

Das Besondere an Valdonica aber sind -neben dem tollen Team- die Böden: Sämtliche Weinberge wurden neu gepflanzt auf Böden, die bis dahin noch nie (zumindest in geschichtlicher Zeit) landwirtschaftlich genutzt worden waren. Sie wurden von Anfang an zertifiziert biologisch angelegt.

Valdonica in der südlichen Toskana – Maremma – mit Blick auf Elba

Sangiovese ist die Hauptrebsorte von Valdonica, die hier in den für die südliche Toskana höchsten Lagen ( bis zu 500m) wächst. Diese Höhenlage sowie die vom Meer aufsteigenden Winde kühlen die Frucht und ermöglichen aromasteigernde längere Reifezeiten. Die Böden wechseln zwischen vulkanisch, sandig und Tonic – lehmig.

Die Vinifikation erfolgt „Minimalinvasiv“ ohne Tütchen und Beutelchen, Die Moste werden in kleinen Fässern spontan vergoren, ganz wie es von Naturwein – Liebhabern gemocht wird ;-).

Die Weinreifung erfolgt in gebrauchten französischen Barriques (20% neu jedes Jahr).


Diesen Blick können Sie buchen: Valdonica hat Gästezimmer!